Was bringt eine Drittanbietersperre?

© MJTH – Shutterstock.com


Was bringt eine Drittanbietersperre?

Häufig ist im Zusammenhang mit sicheren mobilen Einkäufen von einer sogenannten generellen Drittanbietersperre die Rede. Manchmal kann diese tatsächlich ganz hilfreich sein. Aber sie bringt auch Einschränkungen mit sich: So ist etwa das einfache Zahlen per Handyrechnung nicht mehr möglich.

Bevor wir erklären, wie die Drittanbietersperre eingerichtet wird, wollen wir darauf hinweisen, was hinterher nicht mehr funktioniert und auf welchen Komfort verzichtet werden muss. Und das ist – wie schon angedeutet – nicht eben wenig. Ist die Sperrung einmal eingerichtet und aktiv, lassen sich per Handyrechnung beispielsweise keine Parktickets oder Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mehr bezahlen. Auch Käufe im App-Store, im Google PlayStore, bei Spotify oder Apple Musik sind dann auf Handyrechnung nicht mehr möglich.

Die Sperrung gilt prinzipiell für alle Mehrwertdienste von dritten Anbietern, die über das Handy gekauft und den Mobilfunkvertrag abgerechnet werden. Deshalb bieten die Mobilfunknetzbetreiber auch verschiedene Sperr- bzw. Konfigurationsmöglichkeiten an. Sie berücksichtigen das unterschiedliche Nutzungs- und Konsumverhalten der Mobilfunkkunden.

Um eine Drittanbietersperre einrichten zu lassen, muss auf jeden Fall der Mobilfunkanbieter kontaktiert werden. Die Anbieter sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Sperrung auf Wunsch eines Kunden einzurichten. Die Sperre lässt sich telefonisch über eine Hotline des Mobilfunkanbieters oder über jeweilige Web-Portale einrichten. Ganz wichtig zu wissen: Auch wenn die Drittanbietersperre in Medienberichten immer wieder gern als Allzweckwaffe gegen ungewollte Abos oder andere Mobilfunkbetrügereien genannt wird − vor Kreditkartenbetrug schützt sie nicht.

Werden die Daten der Kreditkarte ungeprüft an Fremde herausgegeben, kann auch die Drittanbietersperre nichts mehr retten. Für die mobilen Einkäufe über das Handy bieten die Mobilfunknetzbetreiber mit dem sogenannten Redirect-Verfahren einen Schutzmechanismus, mit dem die Mobilfunkanbieter das Bezahlen per Handyrechnung sicherer und transparenter gemacht haben.